Schriftgröße: 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
VG Hörlkofen vernetzt
Kontakt
 

Verwaltungsgemeinschaft Hörlkofen

Erdinger Straße 8 a
85457 Wörth OT Hörlkofen

Telefon (08122) 9759-0
Telefax (08122) 9759-55

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.vg-hoerlkofen.de

 

Montag - Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr

Dienstag zusätzlich von 13.00 - 18.00 Uhr

 
 
Link verschicken   Drucken
 

Helferkreise Hörlkofen und Wifling

Wörth, den 26.11.2018

In den beiden Unterkünften unserer Gemeinde leben zurzeit in Wifling 15 Flüchtlinge, 16 Flüchtlinge in Hörlkofen. Wir rechnen mit weiterem Zuzug, da einige Unterkünfte im Landkreis geschlossen werden. Von den Bewohnerinnen und Bewohnern, die im September 2014 und im Januar 2016 zu uns kamen, leben nur noch wenige in der Unterkunft. In diesem Jahr konnten einige Arbeitsstellen und Wohnungen finden. Manche konnten sogar in unserer Gemeinde bleiben, die für sie zur zweiten Heimat geworden ist. Von den Bewohnerinnen und Bewohnern der beiden Unterkünfte haben viele eine feste Arbeitsstelle, sind noch in Berufsförderungsmaßnahmen, und in Sprachförderkursen. Zwei junge Männer haben im September eine Ausbildung begonnen. In beiden Unterkünften leben junge Mütter mit ihren Babys und Kleinkindern. Nach wie vor ist die Unterstützung der Helferkreise gefragt, sei es bei der Bürokratie oder der Arbeits- und Ausbildungssuche. Nachhilfe und Sprachförderung/Konversation ist zurzeit für die Auszubildenden und Schüler sehr wichtig. Viele Unsicherheiten und Sorgen können in persönlichen Gesprächen und Kontakten angesprochen und oft gelöst werden. Die Bewohnerinnen und Bewohner belasten nicht nur ihre eigenen Fluchterfahrungen, sondern auch die Sorge um die Familien in ihrer Heimat. Umso wichtiger sind die persönlichen Kontakte durch die Helferkreise. Ein Thema bleibt weiterhin die Wohnungssuche für die Anerkannten.

Vielen Dank an die Nachbarn, und die beiden Helferteams in Hörlkofen und Wifling! Ohne die tatkräftige Unterstützung wäre „ein Fuß fassen“ in unserer Gesellschaft schwer möglich.

Ulla Dieckmann und Maria Gaigl für die Helferkreise